Dybuster Calcularis Logo

Rechne mit Erfolg!

Erforscht & entwickelt in der Schweiz

Wer steht dahinter

Dybuster Calcularis verbindet neuste Erkenntnisse aus der Entwicklungspsychologie und der Neurowissenschaft mit erprobten Prinzipien der Informationstheorie und Informatik.Das Lernprogramm wurde in einer Zusammenarbeit von Neuropsychologen, Informatikern und Lehrpersonen entwickelt. Es bietet einen einzigartigen Weg, das Gehirn bei den notwendigen Lern- und Reifungsprozessen zu unterstützen.

Die Entwicklung dieser multisensorischen Lernsoftware wurde erst durch die enge Zusammenarbeit mehrerer kompetenter Partner aus verschieden wissenschaftlichen Bereichen möglich. Die beiden wichtigsten Partner sind das Computer Graphics Lab der ETH Zürich unter Prof. Markus Gross sowie das ETHSpin-off Dybuster, welche bereits für die Entwicklung der Rechtschreib-Fördersoftware „Dybuster Orthograph“ erfolgreich kooperierten. Sie wollten ihre Erfahrungen aus Dybuster Orthograph auf eine weitere Lernschwäche anwenden und trafen dafür auf den Dyskalkulie-Experten Prof. Dr. med. Dipl. Päd. Michael von Aster Michael, der seine Erfahrungen aus der Dyskalkulie-Forschung in die Software einbringen konnte. Den beiden Programmen Dybuster Orthograph und Dybuster Calcularis ist daher gemeint, dass sie sich dank der spezifischen Benutzeradaption bestmöglich an das Lernverhalten jedes Kindes anpassen. Die visuellen und auditiven Möglichkeiten des Computers erreichen ein Lernen über alle Sinne, was wiederum zu wesentlichen positiven Veränderungen der Hirnleistung führt. Die parallel laufende Forschung und die kontinuierliche Weiterentwicklung der Lernprogramme Dybuster Calcularis und Dybuster Orthograph gewährleisten Lernen auf höchstem Niveau basierend auf den jeweils neusten Erkenntissen.

Wissenschaftlicher Beirat

 Markus Gross

Prof. Dr. Markus Gross


ETH Zürich
Informatik

Prof. Dr. Gross ist der Leiter des Instituts für Computational Science sowie des Labors für Graphische Datenverarbeitung am Departement Informatik der ETH Zürich. Prof. Gross forscht seit mehr als 30 Jahren auf den Gebieten der Bildgenerierung, der Computergraphik, der Bildverarbeitung, der Modellierung und Simulation sowie der Technologie für Computerspiele. In der jüngsten Zeit gilt sein Interesse vermehrt dem Einsatz multimedialer Technologien zur Therapie von Lernbehinderungen sowie der mathematischen Modellierung menschlichen Lernverhaltens. Er ist der geistige Vater von Dybuster Orthograph. Prof. Gross hält Einsitz in Beratungsgremien von zahlreichen internationalen Forschungsinstituten sowie Regierungsbehörden.

 Lutz Jäncke

Prof. Dr. Lutz Jäncke


Universität Zürich
Neuropsychologie

Prof. Dr. Jäncke beschäftigt sich in seinen wissenschaftlichen Arbeiten vorwiegend mit der funktionellen Plastizität des menschlichen Gehirns. Hierzu verwendet er moderne bildgebende Verfahren (Funktionelle Magnetresonanztomografie, Elektroenzephalographie) sowie die Transkranielle Magnetstimulation. Bislang hat Prof. Jäncke mehr als 150 Originalarbeiten in wissenschaftlichen Zeitschriften publiziert. Seine Arbeiten sind im Essential Science Indicator gelistet. Derzeit gehört er damit zu den 1% der am häufigsten zitierten Wissenschaftler. Neben den Originalarbeiten hat er mehr als 50 Buchkapitel und mehrere Bücher publiziert.

 Michael von Aster

Prof. Dr. Michael von Aster


DRK-Kliniken Berlin/Kinderspital Zürich
Neuropsychologie, Kinder- und Jugendpsychiatrie

Prof. Dr. von Aster Forschungsschwerpunkte sind klinische Neuropsychologie, die Entwicklung neuro-kognitiver Komponenten im Bezug auf schulische Fähigkeiten sowie diagnostische Instrumente zur Diagnose von Lernschwächen. Prof. von Aster ist einer der bekanntesten und anerkanntesten Dyskalkulie-Forscher im deutschsprachigen Raum. In seinen aktuellsten Forschungen konnte er kortikale Veränderungen bei Kindern mit Dyskalkulie auf Grund Computer basierten Trainings nachweisen. Prof. Dr. von Aster ist zudem Autor des Dyskalkulie-Diagnose-Tests "Zareki".

 Martin Meyer

Prof. Dr. Martin Meyer


Universität Zürich
Neuropsychologie

Prof. Dr. Martin Meyer ist Professor am INAPIC, dem International Normal Aging and Plasticity Imaging Center. Seine besonderen Interessen gelten unter anderem den Fragen, wie und warum das menschliche Gehirn im Laufe der Evolution Sprache hervorgebracht hat, wie sich eine oder mehrere Sprachen im menschlichen Gehirn entwickeln, welche Voraussetzungen das menschliche Gehirn befähigen, eine so komplexe Funktion wie die Sprache zu meistern, und wie das alternde Gehirn mit diesen Fähigkeiten umgeht. Für seine Habilitationsarbeit zur funktionellen und strukturellen Hemisphärenasymmetrie von Sprachfunktionen wurde er 2010 mit dem UBS-Habiliationspreis der Universität Zürich ausgezeichnet. Seit Herbst 2009 ist Dr. Meyer zudem Gastprofessor am Psychologischen Institut der Universität Klagenfurt.

Dybuster Team

 Christian Vögeli

M.Sc. Christian Vögeli


CEO/Geschäftsführer, Gründer

Christian Vögeli entwickelte im Rahmen seiner Masterarbeit an der ETH Zürich den ersten Prototypen der Lernsoftware Dybuster Orthograph. 2007 gründete er das Start-Up, welches in den vergangenen 10 Jahren zur heutigen Dybuster AG mit über 13 Mitarbeitern heranwuchs.

 Felix Fontein

Dr. Sc. Nat Felix Fontein


CTO / Software-Entwicklung

 Dino Christen

Dino Christen


Pädagogische Leitung

 Caroline Geissmann

Caroline Geissmann


Administration

 Marco Seric

Marco Seric


Software-Entwicklung

 Thierry Dussuet

Thierry Dussuet


Software-Entwicklung

 Michael Bürge

M. Sc. Michael Bürge


Software-Entwicklung

 Mirjam Vögeli

Mirjam Vögeli


Kommunikation, Marketing, Schulberatung

 Rebecca Gretler

Rebecca Gretler


Weiterbildungen an Schulen

 Bettina Akermann

Bettina Akermann


Weiterbildungen an Schulen

 James Wright

James Wright


Social Media and English Contacts

 Marc Hermann

Marc Hermann


Technischer Support

 Lara Burkhalter

Lara Burkhalter


Versand, Produktion